Wettkrähen 2007

Marburg-Shröck

Fotoserie und Bericht unseres Wettkrähens im kleinen Kreis

Am Samstag, dem 28. April 2007, fand in Marburg der Kräher-Wettbewerb des Sondervereins zur Erhaltung der asiatischen Kräherrassen statt. Nach den Beschränkungen der letzten Jahre durch Veranstaltungsverbote zur Verhinderung der Ausbreitung der Vogelgrippe haben auch unsere Bestände gelitten. Es wurden weniger Küken erbrütet und einige frustrierte Züchter gaben die Zucht ganz auf. Da musste es uns wundern, dass dennoch die unerwartete Zahl von 42 Langkrähern von 12 Züchtern zum Wettstreit gemeldet wurden.

Nach den Erfahrungen der letzten Veranstaltungen wurde der Modus zur Ermittlung der besten Hähne geändert.

Durch die Änderung soll erreicht werden, dass im Krähwettbewerb die Krähleistung gegenüber der Schönheitsbewertung mehr Gewicht in der Gesamtpunktzahl erhält, denn das Hauptrassenmerkmal ist nun mal der lang gezogene Krähruf.

Der Erhaltung dieses einzigartigen Kulturdenkmals fühlen wir uns verpflichtet.

Für neue Züchter und Interessenten wird das Zustandekommen des Gesamtpunkt-Ergebnisses noch einmal erklärt:

Die Hähne erhalten 10 Minuten Zeit ihre Krährufe nachzuweisen. Die drei besten Krährufe werden addiert.

Die Rufe werden mit einer Stoppuhr in Sekunden gemessen und auf Zehntel gerundet. Hinzu kommen 0 bis 5 Punkte auf die Stimmqualität. Bei allen Kräherrassen wird eine klare Stimme angestrebt. 0 bis 10 Punkte erhalten die Hähne für ihren Rassewert nach gültigem Geflügelstandard. Diese Bewertungen werden von Sonderrichtern unserer Rassen erteilt, bei dem heutigen Treffen von Andreas Weiß (Denizli und Totenko) und Wolfgang Vits (Koeyoshi)

Es folgt die Reihenfolge der Hähne, die mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurden:

Koeyoshi:
Sieger: A. Brinkmann, 44,1 Punkte (36,1;4;4)
2. A. Brinkmann, 39,7 Punkte(29,7;4;6)
3. A. Brinkmann, 35,5 (24,5;5;6)
4. A. Brinkmann, 35,3 Punkte (25,3;5;5)

Der längste Ruf des Siegerhahnes betrug 12,2 sec.

Totenko:
Sieger: R. Pietschmann, 53,8 Punkte (40,8;5;8)
2. R. Pietschmann, 47,0 Punkte (37,0;5;5)
3. D. Lippe, 45,3 Punkte (35,3;4;6)
4. A. Brinkmann, 42,3 Punkte (39,3;4;5)

Der längste Ruf des Siegerhahnes betrug 13,9 sec.

Denizli:
Sieger: W. Vits, 59,4 Punkte (48,4;5;6)
2. D. Lippe 57,8 Punkte (42,8;5;10)
3. R. Yazici 54,0 Punkte (46,0;3;5)
4. M. Marschall 44,3 Punkte (36,3;4;4)

Den längsten Krähruf zeigte ein weiterer aber unplatzierter Hahn von R. Yazici mit 17,4 sec.

Die Tomaru, die z.Z. von vier Mitgliedern unseres SV gezüchtet werden, waren am Wettbewerb nicht beteiligt.

Stattdessen war ein Berat-Kräher erschienen, rosenkämmig, mit rahmweißem Gefieder und blauen Beinen, der sich mit seinen Krährufen jedoch nicht als Langkräher ausweisen konnte. Er krähte zwischen 3,5 und 4,1 sec. lang.

 

W. Vits, Vorsitzender