Unsere Kräher in Leipzig 2013

Bericht unserer Hauptsonderschau

Meine Bewertungsarbeit begann leider mit einer Enttäuschung: statt der gemeldeten 2,2 Koeyoshi waren 0,4 erschienen und an diesen war einiges zu beanstanden. Stand, Größe und Schulterbreite waren standardgemäß, doch ließ die Schaukondition von Steuer- und Schwingengefieder keine sg-Noten zu. Da ist nur zu hoffen, dass die gut veranlagten Tiere zu unserer Frühjahrsschau in besserer Kondition vorgestellt werden.

Von den 5,4 angemeldeten Tomaru von zwei Zuchtfreunden fehlten 3,2; der bessere 1,0 hatte sehr gute Voraussetzungen ein typischer Rassevertreter zu werden, wenn das noch völlig unterentwickelte Steuergefieder in gepflegtem Zustand gezeigt würde. Die Ohrscheiben des zweiten Hahns waren nicht rassetypisch dunkelrot, da war das g noch geschmeichelt. Eine der beiden Tomaruhennen zeigte an, wie wir uns die japanische Rasse vorzustellen haben. Sie erhielt die einzige sg-Note (94), Abzüge waren leider auch hier erforderlich, weil die optimale Blüte fehlte.

Es folgten 2,4 Totenko in durchgängiger sg-Qualität, die es erlaubte, den besseren der Hähne mit hv und zwei Hennen mit sg 95 zu bewerten. Einen Hahn und zwei Hennen mit sg 93 bewertet, mit sg-Typ und Gefieder, wünschte ich noch satter in der Goldfarbe. Das untere Drittel des Halsgefieders sollte auch einen angedeuteten Schaftstrich zeigen. Ohne Zweifel waren die Totenko die ansprechendste Kräherkollektion der diesjährigen Lipsia und erhielten deshalb den höchsten Ehrenpreis (hv LB).

Den Abschluss bildeten 3,5 Denizli-Kräher in schwarz-silber, darunter zwei kapitale Hähne, für die zunächst eine Spitzenbewertung beabsichtigt war. Bei der Handbewertung zeigten sie dann leider Entwicklungsstörungen in den Handschwingen, die nicht zu übersehen waren. Die Kritik lautete: „Vorzüglich dem Standard entsprechend, das Schwingengefieder lässt keine höhere Note zu: sg 95“. Dirk Lippe erhielt auf seine Denizlikollektion fünf E.

Weitere Preise errangen Michael Marschall, sg 94 E auf seine Tomaruhenne und Dirk Lippe zwei mal E auf Totenkohennen alt und jung.

Fazit: Es gab Licht und Schatten. Für das Jahr 2014 wünsche ich allen Zuchtfreunden Erfolg bei der Aufzucht künftiger Siegerkräher!

Es grüßt euch Euer Wolfgang Vits